Der ID.4

Der erste vollelektrische SUV von Volkswagen

Positionierung

Der erste E-SUV von Volkswagen. Die Elektro-Offensive von Volkswagen nimmt weiter Fahrt auf: Der ID.4 ist nach dem ID.3 das zweite Modell auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten (MEB) und zugleich der erste vollelektrische SUV der Marke. Er bringt die saubere Mobilität hinaus in die Berge und Wälder und demonstriert eine große Stärke des Unternehmens: moderne Elektroautos zu entwickeln, bei denen Preis, Performance und Nachhaltigkeit für den Kunden zusammenpassen.

Meilenstein der E-Offensive. Der ID.4 startet in das weltweit größte Marktsegment, die Klasse der kompakten SUV. Er wird in China, den USA und Europa produziert und angeboten, und er bildet einen strategischen Meilenstein der E-Offensive des Konzerns. Bis 2029 will Volkswagen bis zu 75 reine E-Modelle auf den Markt bringen und in dieser Zeitspanne rund 26 Millionen E-Fahrzeuge verkaufen. Um sie herum entsteht ein ganzes Ökosystem nachhaltiger Elektromobilität. Die ID.4 Kunden erhalten ein Auto, das bilanziell CO2-neutral produziert worden ist. Wenn sie es mit nachhaltig erzeugtem Strom – etwa Volkswagen Naturstrom – laden, bleibt es auch im Betrieb klimaneutral.

Design, Innenraum und Bedienung
Robust und fließend zugleich. 
Der 4,58 Meter lange ID.4 steht stark und selbstbewusst auf der Straße. Sein Design ist klar, fließend und kraftvoll. Es vereint einen robusten SUV-Charakter mit hochentwickelter Aerodynamik – der cw-Wert lautet nur 0,28. Neben der fließenden Grundform der Karosserie tragen viele Detaillösungen zu diesem Top-Resultat bei. Beispielsweise sorgen die Heckleuchten gemeinsam mit dem großen Dachkantenspoiler für einen sauberen Abriss der Strömung.

Ähnlich wie beim kompakten ID.3 symbolisiert die Linienführung des ID.4 den Beginn einer neuen Mobilitäts-Ära. Einen Kühlergrill gibt es nicht, weil der Elektroantrieb ihn nicht braucht. Die charakteristischen Scheinwerfer und die Lichtsignatur, die sich zwischen ihnen spannt, verleihen der Front einen extrem modernen Charakter.

Der Fahrzeugkörper wirkt athletisch und wie aus einem Guss, große Räder deuten die robuste Sportlichkeit des ID.4 an. Die starke Schulterlinie verleiht dem Fahrzeugkörper Schwung, der dynamisch gespannte Dachbogen streckt das ganze Auto. Er läuft in flachen Säulen aus, das Heck ist intensiv durchgeformt. In der Karosserie senken aufwendige Lösungen das Gewicht – die Seitenschweller beispielsweise sind aus Aluminium und ultrahochfestem Stahl aufgebaut.

Für die Editionsmodelle ID.4 1ST und ID.4 1ST Max, mit denen der E-SUV noch 2020 in die europäischen Märkte startet, stehen vier Lackierungen zur Wahl: Blue Dusk Metallic, Glacierwhite Metallic, Honey Yellow Metallic und Mangangrey Metallic. Das Exterieur Style Paket setzt schicke Akzente: Das Dach und die Außenspiegel sind in Schwarz gehalten, während die C-Säulen, die Dachlinie und die Dachreling in Silber glänzen. Die Anbauteile im unteren Bereich der Karosserie tragen je nach Lackfarbe die Töne Grey Tech oder Schwarz.

IQ.Light mit neuen Technologien. Beim Licht nutzt der ID.4 neuartige Technologien. Zu ihnen gehören die interaktiven IQ.Light-LED-Matrix-Scheinwerfer (Serie beim ID.4 1ST Max), die den Fahrer beim Entriegeln des Autos mit einem Schwenk ihrer Linsenmodule freundlich begrüßen. Sie strahlen ein intelligent geregeltes Dauerfernlicht ab, das die Straße hell ausleuchtet, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Die 3D-LED-Rückleuchten (ebenfalls Serie beim ID.4 1ST Max) integrieren ein dynamisches Blinklicht, das von innen nach außen läuft. Ihr Schlusslicht wirkt besonders homogen und plastisch – es wird von neuartigen 3D-LEDs abgestrahlt, die einzeln frei im Raum stehen. Das Bremslicht leuchtet in Gestalt eines „X“. Zur Begrüßung und Verabschiedung des Fahrers laufen in den Leuchten dynamische Funktionen ab, der Kunde kann hier zwischen zwei Designs wählen.

Open Space wie in einer Lounge. Die Türgriffe des ID.4 liegen bündig in der Karosserie und entriegeln serienmäßig elektrisch. Fahrer und Passagiere steigen durch große Türausschnitte ein und sitzen angenehm hoch. Der Innenraum ist dank der kurzen Überhänge und des langen Radstands von 2,77 Meter so geräumig und luftig wie bei einem konventionellen SUV aus der nächstgrößeren Klasse. Er bildet einen „Open Space“, wie in allen ID. Modellen von Volkswagen. Das Panorama-Glasdach (Serie beim ID.4 1ST Max), das sich fast über das ganze Dach erstreckt, bringt jede Menge Licht ins Auto. Die flexibel konfigurierbare Mittelkonsole, die keine Verbindung zur Instrumententafel hat, schafft Ordnung. Der Center-Airbag zwischen den vorderen Sitzen, der sich bei einem Seitencrash entfaltet, steigert die ohnehin hohe passive Sicherheit weiter.

Color and Trim. Die Farben und Materialien im Interieur der beiden Editionsmodelle sind modern und attraktiv. Beim ID.4 1 ST bestehen die zweifarbigen Sitzbezüge großteils aus dem Mikrofaservlies ArtVelours im Ton Platinum Grey. Derselbe Grauton findet sich auch an den Türverkleidungen und der Instrumententafel. An den Sitzen und den Türen setzt Florence Brown Akzente. Lenkrad, Lenksäule und Display-Gehäuse sind entweder in Piano Black oder in puristischem Electric White gehalten.

Im ID.4 1ST Max gibt es dieselben Bezüge und Farben, jedoch ohne die weißen Akzente. Die Sitze lassen sich hier vielseitig elektrisch einstellen, ihre pneumatischen Lendenwirbelstützen integrieren eine Massagefunktion. Die Sitze tragen das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR). Bei allen Sitzen sind Armlehnen an der Innenseite Standard, die Bezüge bestehen aus tierfreien Materialien.

Großer Gepäckraum. Der Gepäckraum fasst 543 Liter und lässt sich durch Umklappen der Fondlehnen auf 1.575 Liter vergrößern (mit dachhoher Beladung). Der ID.4 1ST Max hat die elektrisch angetriebene Heckklappe „Easy Open & Close“ an Bord, die sich auf eine Fußbewegung hin öffnet. Dazu gibt es ein Gepäcknetz, eine Netztrennwand und einen variabel einsetzbaren Ladeboden. Mit der optionalen Kupplung kann der Elektro-SUV Anhänger bis 1.000 Kilogramm Gewicht (gebremst, bei 12 Prozent Steigung) ziehen.

Wegweisendes Bedienkonzept. Volkswagen gibt seinem ersten rein elektrisch angetriebenen SUV ein wegweisendes Bedienkonzept mit. Die Instrumententafel kommt ohne physische Tasten und Schalter aus, dadurch wirkt sie clean und hochmodern. Der Fahrer sieht die wichtigsten Anzeigen auf einem kompakten Display, das er über das Multifunktionslenkrad steuert. Am rechten Rand des Displays liegt eine große Wippe, die zur Wahl der Fahrstufen dient. In der Mitte der Instrumententafel steht das große Touch-Display für Navigation, Telefonie, Medien, Assistenzsysteme und Fahrzeug-Setup. Im ID.4 1ST hat es 10 Zoll Diagonale, im ID.4 1 ST Max 12 Zoll. Die serienmäßige natürliche Sprachbedienung „Hallo ID.“, die viele alltägliche Formulierungen versteht, bildet die zweite Bedienebene.

Innovative Anzeigetechnologien. Zwei innovative Anzeigetechnologien ergänzen das Bedienkonzept: Das serienmäßige ID.Light liegt als schmales Band unter der Windschutzscheibe. In vielen Situationen, etwa beim Abbiegen und Bremsen, unterstützt es den Fahrer mit intuitiv verständlichen Lichteffekten. Das Augmented-Reality-Head-up-Display (Serie im ID.4 1ST Max) projiziert Navigationspfeile und andere Anzeigen so auf die Windschutzscheibe, dass sie mit der Wirklichkeit zusammenfließen.


Bilder © porsche austria

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.