Paradeisersuppe

(„Tomaten“suppe)

Vorweg eine Klarstellung: Selbstverständlich heißt dieses Nachtschattengewächs „Paradeiser“. Der Name kommt vom Begriff „Paradies“ und ist selbstverständlich schöner und passender als das fade Wort „Tomate“.
Seit Mitte des 16. Jahrhunderts verbreitet sich die Pflanze, die vom amerikanischen Kontinent ihren Weg nach Europa finden durfte, in unseren Breiten.
Die Möglichkeiten, die man mit der Vielfalt an verschiedenen Paradeisersorten hat, sind manigfaltig. Egal ob roh bei der Jause, oder vom Grill, gebraten, gekocht, und so weiter…

Wir sehen uns ein einfaches und zur Saison passendes Rezept an und wünschen viel Vergnügen beim Nachkochen und Genießen.


Zutaten (für 4 Personen):
1 kg Paradeiser (Ochsenherzen)
¼ l Schlagobers
2 EL Öl oder Butter
1 l Rindsuppe
1 EL Essig
2 Knoblauchzehen
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
1 TL Liebstöckel
4 frische Blätter Basilikum
2 l Wasser



Zubereitung:
Die 2 l Wasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die gewaschenen Paradeiser auf der Unterseite kreuzweise einschneiden. Das kochende Wasser über die Paradeiser gießen und die Paradeiser schälen. (Durch den Kreuzschnitt löst sich die Haut leichter.)
Die Hälfte des Schlagobers fest schlagen. Die Knoblauchzehen fein hacken.
Öl oder Butter in einem hohen Topf erhitzen. Die Paradeiser klein würfeln und ins erhitzte Fett geben. Schnell und gut umrühren, damit sich das Fruchtfleisch nicht ansetzt. Knoblauch, Liebstöckel, Zucker und den Schuß Essig einrühren. Bevor das Wasser der Tomaten gänzlich verdampft ist, das ungeschlagene Obers einrühren und all das mit der Rindsuppe aufgießen. Bei häufigem Rühren leicht köcheln lassen und bis zur gewünschten Konsistenz reduzieren.
Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.
Die fertige Suppe mit dem geschlagenen Obers und Basilikumblättern garnieren.

Fertig und Mahlzeit!

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.