Die Politik-Umfrage der Woche

Sonntagsfrage Nationalratswahl

2G ist angekommen und wirkt bereits: Die Regierungsparteien haben wieder an Zuspruch verloren. Und je stärker und sichtbarer die Kritik an der Regierung mit ihren Maßnahmen ist, desto größer scheint der Zuwachs an Zuspruch für maßnahmenkritische Parteien zu sein.
Ein unbeschreiblich großes Glück der Koalitionsparteien ist wohl, daß die Vorgänge um den durch ÖVP und Grüne verzögerten ÖVP-U-Ausschuß kaum mediale Beachtung fanden und auch der grüne Super-Korruptionsprozess nur gedämpft in der Berichterstattung wieder gegeben wird.



Die Ergebnisse der „Sonntagsfrage“ Nationalrat*:




* Onlineumfrage von 8.11.2021, 00:00 bis 11.11.2021, 18:00. Befragt wurden 3500 wahlberechtigte, politisch interessierte und laut Eigenauskunft auch informierte Bürger aus allen Bundesländern im Alter von 16 bis 88 Jahren. Mangels Vergleichswerte wird keine Schwankungsbreite geschätzt.
Unter „Andere“ fallen Stimmen für Kleinstparteien unter 1%.
Unter „Ungültig“ fallen Mehrfachstimmen, sowie „leere Stimmzettel“.

Die Umfrage entspricht nicht den Vorgaben des im Zusammenhang mit politischen Umfragen oft zitierten
Verbandes der Markt- und Meinungsforschungsinstitute Österreichs (VdMI), dessen diesbezügliche Richtlinien wir als nicht zielführend ansehen und dem wir natürlich auch nicht angehören, da wir weder ein entsprechendes Institut sind, noch Umfragen im Auftrag Dritter, oder zu gewerblichen Zwecken (zum Verkauf) erstellen.

Daten und Graphik © Gazette Oesterreich

Please follow and like us:

4 thoughts on “Die Politik-Umfrage der Woche

  1. Verwendet’s ihr eigentlich wenigstens eine Quotierung und/oder zumindest Schichtenstichprobe? Der Einbruch der ÖVP hat euch z.B. nämlich vor Probleme gestellt, weil die Zahlen vor dem Skandal schon sehr niedrig waren und folglich sich der Absturz bei euch auch fast nicht widergespiegelt hat, was halt für euch leider ziemlich ungünstig, weil unplausibel, war. Blede G’schicht…

    1. Interessante These.
      Nach unserem Dafürhalten ist die ÖVP sehr ordentlich gepurzelt. Nicht so wild wie bei Umfragen, bei denen die ÖVP zuvor eventuell „nach oben korrigiert“ war.

      1. Naja, „ordentlich“ ist relativ. Zuerst waren’s überhaupt nur 3% Verlust, inzwischen sind’s „zumindest“ 5% geworden. Nicht, dass mich der Abgesang der ÖVP auch nur irgendwie stören würde, aber sonderlich plausibel lässt es eure Umfragen halt nicht erscheinen, weil es eben vergleichsweise nur so wenig Verlust war; deswegen auch meine Frage, ob bei euch zumindest eine Quotierung verwendet wird? Also?

        1. Selbstverständlich arbeiten wir mit Quotenstichproben. Die genutzten Basisdaten sind von Statistik Austria.
          Als der „ÖVP-Rutsch“ erstmals sichtbar (meßbar) war, standen wir mit haargenau der gleichen Skepsis vor den Zahlen. – „Das ist alles?“ Und wir suchten nach möglichen Fehlern und verglichen mit ähnlich gelagerten Vorfällen. Dabei stießen wir (natürlich) auch auf den FPÖ-Absturz nach dem Ibiza-Skandal. Die FPÖ stürzte auch nicht im Mai 2019 in den Keller, sondern hatten über die Sommermonate einen steten Abfall in der Wählergunst bis sie im Herbst bei der NR-Wahl beinahe ihren Tiefpunkt erreicht hatte. Daß die ÖVP nicht mit dem selben Schwung nach unten rattert, wie vor zwei Jahren die FPÖ, hat unserer Meinung nach die Ursache in der begleitenden (und natürlich mit beeinflussenden) medialen Berichterstattung. Wir gehen realistischerweise davon aus, daß der (verdiente?) Absturz der ÖVP durch eine handwerklich hervorragende Öffentlichkeitsarbeit und die Unterstützung durch wohlwollende (und an der Finanzspritze hängende) Medien massiv gebremst wird. Es gibt Ablenkungsberichte, die tatsächlich nur noch Staunen auslösen. Stellvertretend für diese Ablenkungen nennen wir nur die öffentliche Dreckschmeisserei, die im Konflikt Falter/Klenk vs. Exxpress zu bewundern ist.
          Es ist leider nicht so einfach, wie wir es uns wünschen…

          Auf jeden Fall bedanken wir uns bei Ihnen für Ihre stets kritischen Fragen. Sie helfen uns dabei, Fehler zu entdecken, um sie dann zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.