Chlorophyllbolschewismus & Slim Fit-Apokalypse

(Sehr selektive) Zusammenfassung des Geschehens ohne Höflichkeiten

Ein Kommentar.

Liebe Leserinnen und Leser, geschätzte Zeugen der allsonntäglichen Wutausbrüche!
Machen wir es kurz: Vor über 14 Monaten trat in Österreich eine Bundesregierung unter dem vielversprechenden Slogan „Das beste aus zwei Welten“ an. – Schon damals fragte sich manch ein Realist, ob es in diesen Welten überhaupt positive Aspekte gäbe, die man mit einander verbinden könnte. Heute können wir diese berechtigte Frage beantworten: Offensichtlich Nein!

Gruppenfoto der österreichischen Bundesregierung – Kabinett Kurz II


Vollkommenes Selbstvertrauen bei absoluter Inkompetenz! Das wäre wohl das passendere Credo dieser Bundesregierung gewesen, die im Laufe des ersten Jahres eine Ministerin und eine Staatssekretärin bereits austauschen mußte. Und objektiv betrachtet wäre der Austausch der gesamten Mannschaft (Pardon! Natürlich auch Frau-, Trans-, Inter- und was weiß der Teufel sonst noch -schaft) längst überfällig.
„Aber Corona hat alles verändert!“, schallt schon als Universalausrede durchs Land. Nein. Hat es nicht! Systemfehler in den wichtigen Schaltstellen der Republik werden in Krisenzeiten nur sichtbarer. Wenn dann noch Ressortchefs zugange sind, die absolut keinen Tau von der Materie haben und ihre teils kruden ideologischen Fantasien oder wirtschaftlichen „Überlegungen“ (Wir wollen das Wort „Korruption“ doch nicht in den Raum werfen!) über die notwendigen Arbeiten stellen, wird es eben unangenehm. Allerdings nicht für die hoffnungslos fehlbesetzten Minister, sondern für die Bürger, die den Mist ausbaden dürfen.

Beispiele gefällig? Wie immer, gerne:
Im Ressort des Gesundheitsminister Anschober funktioniert sichtlich nichts in passendem Zeitraum oder gleich gar nicht. Die seit über einem Jahr verfolgte Strategie hat bei weitem größere Schäden verursacht als verhindert. Nach wie vor sind die tatsächlichen Risikogruppen weitgehend ungeschützt. Dringend benötigte Schutzausrüstungen kamen und kommen tröpfchenweise, unpassend und nicht in nötiger Stückzahl. Nach wie vor predigt der ehemalige Volksschullehrer mit Bettenkapazitäten, die sich im Laufe des vergangenen Jahres – zumindest auf seinen Darstellungen – auf rund ein Drittel reduziert haben. Von 20.000 auf 7.000! So baut man Druck auf und schürt Angst! Weder die Test- noch die Impfpläne funktionieren. Beim Einkauf der Impfstoffe wurden mögliche Kontingente erst gar nicht bestellt oder abgerufen. Es wurde nicht einmal der Versuch unternommen, Spitalskapazitäten auszubauen, dafür notwendige Fortbildungen in die Wege zu leiten oder aus anderen Ressourcen umzuschichten. Mit Verordnungen, die jedem Verfassungsrechtler und Bürgerrechtskenner die Augen verdrehen lassen, wirft der auf den Geschmack totalitären Regierens gekommene Grüne um sich. All dies im Namen der Bekämpfung einer Pandemie! Er agiert wie ein Halbblinder, der während des Sonntagsessens versucht, mit einem Hammer eine Fliege zu erschlagen! Gleichzeitig wird immer noch das an Wahnsinn und Bösartigkeit schwer zu übertreffende Narrativ verbreitet, daß man froh sein soll, daß Anschober statt Hartinger-Klein Minister ist. Österreichs Medien, satt mit Steuergeld unterstützt und belohnt, erzählen allen Ernstes, daß es der schon als oberösterreichische Landesrat auffällig gewordene Ex-Volksschullehrer besser kann als die Gesundheitsmanagerin mit Jahrzehnten Erfahrung!
Applaus, Applaus!

Der größte Wurf unter Anschobers Regentschaft: Viele Möglichkeiten zur geschlechtlichen Eigendefinition.

Innenminister Nehammer hat selbstverständlich nichts mit dem zu tun, was sich in seinem Ressort abspielt. So stellt er es dar, wenn er bei einer Pressekonferenz versehentlich schärfer befragt wird. Weder für die Terrortoten, noch für das türkis-schwarze BVT-Chaos, noch für die schikanösen Einsatzanordnungen gegen regierungskritische Demonstrationen trägt er Verantwortung. Wieder wurden regimekritische Demonstrationen untersagt, wieder wurden Demonstranten eingekesselt, und wieder wurden die Demoteilnehmer daraufhin aufgefordert die Kundgebung zu verlassen. Allerdings konnten dies die Demonstranten wieder nicht tun, da sie ja schließlich eingekesselt waren. So kann man auch unschöne Szenen provozieren und die Anzeigenstatistik hochschnellen lassen.
Der Scharfmacher, der nicht die österreichische Bevölkerung schützt, sondern die politische Agenda seiner Partei gegen die lästigen Bürger verteidigt, hat in diesem Amt nichts verloren. Fachlich und charakterlich vollkommen ungeeignet.
Daß dieser Minister von den Medien nicht durch den Kakao gezogen wird, ist höchstwahrscheinlich auch einer wunderbaren, für die Mainstreammedien hochlukrativen Inseratepolitik geschuldet. So vermutet man.
Und auch hier: Applaus, Applaus!

Dann hätten wir noch eine Verteidigungsministerin Tanner, die das Bundesheer, das mit den Möglichkeiten, dem Know How, der nötigen Mannstärke und einem tatsächlichen Informationsvorsprung ausgestattet war und ist, zum Klopapierschlichten in Handelsketten einsetzte. Kein Ohrwaschl rührt die Frau Ministerin, die Heeresspitäler zu reaktivieren, die Sanitätseinheiten sinnvoll einzusetzen. Für sie ist das Bundesheer scheinbar nicht viel mehr als eine Ansammlung schwerer Geräte, die durch die Landschaft fahren. Und sowas kennt sie schließlich aus ihrer Zeit als Bauernbündlerin. Aber verstehen tut sie es nicht.
Dank ordentlicher Öffentlichkeitsarbeit gibt es auch dafür: Applaus, Applaus!


Der Rest der Mannschaft (Schon wieder das sexistische Wort!) ist genauso unnütz und deplaziert. Egal ob Wirtschaftsministerin Schramböck, deren Kaufhaus Österreich ein einziges Fiasko war oder Verkehrsministerin Gewessler, die ihrer grünen Agenda folgend jeden Bürger ärgert, der nicht in die Stammklientel ihrer Partei paßt. Durch die Bank unbrauchbar.
Die Aufzählung sämtlicher Fehler und der wenigen richtigen Entscheidungen würde jeden Rahmen sprengen. Allerdings gibt es den Hauptverantwortlichen, der alle Beteiligten, aber vor allem die Bürger an der Nase herumführt. Bundeskanzler Kurz, der ebenfalls, sobald es eng wird, von nichts etwas weiß und rasch auf Auslandsreisen geht. Kein Wort hört man von dem Bundeskanzler, der sich als Kopiermeister der blauen Migrationspolitik erst interessant und wählbar machte, zu den neuen Migrationspaktplänen der EU. Kein (ansatzweise brauchbares und glaubhaftes) Wort hört man zu den scheinbaren Korruptionsfällen, die in seinem hautnahen Umfeld aufblühen. Kein Wort zu den ständig vom Verfassungsgerichtshof aufgehobenen legistischen Patzern aus seinem Verantwortungsbereich.
Nein! Diesmal gibt ’s keinen Applaus mehr!

Hauptsache mit Maske! Die EU bastelt an der nächsten Migrantenwelle.

Solange sich diese Bundesregierung mit der Rückendeckung eines seinen Job schwänzenden Bundespräsidenten der Steuergeldmillionen bedient, um exzessive Eigenwerbung zu betreiben und so die großen österreichischen Medienhäuser ruhig stellt, wird es keine objektive und breite Information über die massiven Versagen und Versäumnisse dieser Bundesregierung geben. Sehr bedauerlich und noch viel mehr peinlich!
Geschätzte Leserinnen und Leser, bitte informieren Sie sich. Auch das sollte Bürgerpflicht sein! Überprüfen sie die kolportierten Informationen so nah an der Quelle wie möglich. Wenn von einer Aussage eines Politikers berichtet wird, schauen sie doch lieber selbst die gesamte Pressekonferenz an und machen Sie sich ein eigenes Bild. Wenn von Zahlen, Daten und Fakten „berichtet“ wird, schauen Sie ruhig einmal selber auf die jeweiligen Veröffentlichungen der Ministerien und ihrer Einrichtungen. Werden Sie bitte einfach kritischer! Die Regierung und ihre medialen Helfer haben es verdient, daß man Ihnen auf die Finger schaut!



Sehr geehrte Leserinnen und Leser!
Wir wünschen Ihnen noch einen angenehmen Sonntag!
Bleiben Sie uns gewogen!
Unterstützen Sie die heimische Wirtschaft!


Fotos:
Bundesregierung © BKA / Dragan Tatic
Impfformular: screenshot Facebook

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.