Makkaroni auf ungarische Art

Schnell und pikant

So unbeschreiblich „ungarisch“ sind Makkaroni grundsätzlich eher nicht. Aber dank Paprika kann man dieser Hauptspeise ohne schlechtem Gewissen diesen Namen geben. G’schmackig sind diese Nudeln auf jeden Fall!



Manchmal soll es schnell gehen. Trotzdem soll es aber auch nach etwas schmecken und „echt“ schmecken. Viele Gerichte – so wie dieses – lassen sich in der gleichen Zeit zubereiten, wie eine Tiefkühlpizza in seiner Zubereitung benötigt. … vielleicht 5 Minuten länger…
Selbst gekochte Mahlzeiten stellen auch wieder einen gesunden Bezug zu Nahrungsmittel her, der uns durch das bequeme „Aufwärmkochen“ von Fertigprodukten abhanden kam.
Stellen wir uns wieder öfter selbst in die Küche. Es macht Spaß!

Viel Vergnügen beim Nachkochen!



Zutaten für vier Personen:
100 g Räucherspeck
½ kg Kalbfleisch (kleingeschnetzelt)
2 große Zwiebeln
2 Paprikaschoten
1 Fleischtomate
3 EL Butter oder Bratfett
2 Knoblauchzehen, gepreßt
2 EL Paprikapulver
Salz, Pfeffer
2 EL frisch gehackte Petersilie
600 g Makkaroni (oder andere Nudeln)
150 g geriebenen Käse (zum Überbacken)



Zubereitung:
Den Speck würfeln und im Bratfett glasig anschwitzen, Zwiebel kleinhacken und hinzugeben. Mit dem Paprikapulver bestreuen, durchmengen, Kalbfleisch einmengen. Knoblauch hinzugeben, salzen. Das Fleisch läßt dann etwas Saft. Das Ganze bei leichter Flamme im eigenen Saft schmoren lassen. Eventuell ein wenig Wasser zugießen.
Die Paprikas aushöhlen. Paprikas und Tomaten in Würfel schneiden.
In der Zwischenzeit die Makkaroni kochen.
Wenn das Fleisch weich gegart ist, Paprika- und Tomatenwürfel hinzugeben und gut durchmischen. Die gekochten Makkaroni (Nicht mit kaltem Wasser „abschrecken“!) mit dem Fleisch-Gemüse-Mix vermengen.
Zum Schluß die gehackte Petersilie zugeben und durchmischen, das Ganze in eine feuerfeste Form geben, mit dem Käse bestreuen und ca. 5 Minuten bei 200° mit Oberhitze überbacken.

Fertig! Guten Appetit!





Beitragsbild Kalbfleisch © wikimedia / flickr / French Cooking Class / Jeff Kubina / cc by-sa 2.0

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.