Marillenknödel!

Bei Marillen denken Herr und Frau Österreicher beinahe reflexartig an die Wachau. Warum auch nicht, die Wachauer Marillen sind auch etwas ganz besonderes.
Neben Fruchtbränden, Liqueuren, Marmeladen und Kuchen gibt es natürlich auch den Klassiker, den man aus Marillen machen kann: Marillenknödel! Hier streiten sich wiederum viele Köche, ob man sie nun mit Erdäpfelteig oder Topfenteig herstellt. Eine unnötige Diskussion, weil beide Varianten köstlich sind!

Wir präsentieren heute die Topfenteigvariante und freuen uns, wenn Sie das Rezept nachkochen.

Zutaten für 20 Knödel:
20 Marillen
20 Würfelzucker (Mokkawürfel)
½ kg Topfen
150 g Butter
3 Eier
400 g Mehl (griffig)
1 Prise Salz

100 g Butter
150 g Semmelbrösel
50 g Feinkristallzucker

Zubereitung:
Topfen in ein Küchentuch schlagen und gut ausdrücken. Butter mit der Prise Salz, mit Eiern, Topfen und Mehl verrühren. Teig ca. 1 Stunde kühl rasten lassen.
Die gewaschenen und getrockneten Marillen entkernen, und mit je einem Stück Würfelzucker füllen.

Teig zu einer Rolle formen, in 20 Scheiben teilen, die Marillen mit je einem Stück Teig ummanteln und Knödel formen. In wallend kochendes Salzwasser geben und ca. 15 Minuten schwach wallend kochen. Die Knödel sind gar, sobald sie an die Oberfläche steigen.

In Zwischenzeit in einer Pfanne der Butter erhitzen, Semmelbrösel und Zucker dazu geben und bei mittlerer Hitze bei ständigem Umrühren bräunen.

Die fertigenKnödel aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen lassen und in den Semmelbröseln schwenken.

Fertig!

Mahlzeit!

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.