Österreicher für die Katz‘

Unsere Haustiere

Die Österreicher sind Tierfreunde. – Im Großen und Ganzen. Rund 28% der Österreicher haben laut einer aktuellen Studie ein oder mehrere Haustiere. Damit sinkt der Anteil der Haustierbesitzer zwar im Laufe der Jahre, ist aber im Vergleich zu Nachbarländern noch immer hoch. Dabei ist die tierische Gesellschaft nicht immer günstig. Am beliebtesten sind bei Herrn und Frau Österreicher nach wie vor Katzen und Hunde, wobei die Katzen mit 15% um einige Schnurrhaare weiter vorn den Hunden (12%) liegen.



Daneben ist der Anteil an Kleintieren, wie Hasen, Hamster oder Mäusen verschwindend klein. Ähnlich sieht es mit den gefiederten Freunden wie Sittichen oder Kanarienvögeln aus. Und die Mode der Reptilienhaltung nimmt auch wieder ab.



Der neue Mitbewohner
Es gibt kaum etwas so niedliches wie ein junges Kätzchen oder einen süßen Welpen. Aber die bleiben nicht ewig so. Wenn ein kleiner 12 Wochen alter Hund durchs Wohnzimmer galoppiert, Teppiche durch die Gegend schleift und so „seine Welt“ erkundet, löst das ein Lächeln aus. – Beim 65 kg, schweren 4 Jahre alten Bullmastiff sind es eher Angst und Schrecken. Also aufpassen beim Kätzchen- und Welpenkauf. Und wenn man ein wenig Wert auf sein Eigentum legt, sollte man früh genug mit der Erziehung des Mitbewohners beginnen, Grenzen ziehen und auch konsequent aufrecht halten.



Die Haare vom Kopf fressen
Die Anschaffungskosten sind – solangen man sich kein besonders exklusives Tier aus einer preisgekrönten Zucht erwirbt – vergleichsweise niedrig. Die laufenden Kosten machen es aus. So kommt eine Katze im „Normalbetrieb“ auf ca. € 500,– Kosten im Jahr, ein rund 20 kg schwerer Hund auf ungefähr € 600,–. Und bei diesen Beträgen sind allfällige Tierarztbesuche außerhalb der Routinechecks, Reparaturkosten oder ähnliches nicht einkalkuliert. Also auch hier aufpassen!



Mehr als ein Haustier
Die Österreicher sehen in ihren pelzigen (oder geschuppten oder gefiederten) Mitbewohnern mehr als nur irgendwelche Tiere mit gleicher Wohnadresse. Sie werden als Familienmitglieder gesehen. Sie bekommen zu Weihnachten oder zu ihren Geburtstagen Geschenke, Spielzeuge oder Leckereien.
Haustiere haben auch einen positiven Effekt für ihre Halter. Sie machen die Menschen zufriedener und gesünder.
Wenn man die Zeit und die Möglichkeit dazu hat, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, sich ein Tierchen zuzulegen. Am besten aus einem der Tierheime, weil damit ein weiterer Bonus erlangt wird.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.