Krisenfeste Veranstaltungen Steiermark

Auf Grund des Maßnahmen-Pakets zur Eindämmung des Corona-Virus sind viele Veranstaltungen abgesagt. Unzählige Events können nicht besucht werden.
Österreichs Veranstalter, Theater, Museen, Kunst- und Kulturschaffende versuchen diesem Umstand, soweit es in ihren Möglichkeiten steht, entgegen zu wirken.
Viele Aufführungen werden online übertragen. Bitte nutzen Sie diese Angebote.
Wenn Sie bereits Tickets haben, tauschen Sie sie nach Möglichkeit um, statt sie zur Gänze zu stornieren.
Am voraussichtlich 30. Juni soll dieser Zustand enden.

Bis dahin nutzen Sie bitte die Ersatzangebote! Zeigen Sie Ihr Interesse! Wenn die Veranstaltungen, die Kunst und Kultur, egal ob volkstümliche Hüttengaudi, Vernissagen, Jazz-Brunchs, Rockkonzerte, Ausstellungen alter wie moderner Kunst, Oper, Theater oder auch Kabarett… sterben, stirbt auch ein großes Stück der Seele aller Menschen in Österreich.


Unsere Tipps und Hinweise

Online-Ausstellung: Elf neue Perspektiven auf 1945


Universalmuseum Joanneum, 8010 Graz, Raubergasse 10
Di., 14.04.2020 – Di., 30.06.2020
Online/Zu Hause



Das Museum für Geschichte zeigt 11 Objekte, die in einer länderübergreifenden Web-Ausstellung an das Jahr 1945 erinnern.

Eine Kellertür mit überdeckter Hakenkreuzornamentik aus der Sammlung des Museums für Geschichte, ein Keksausstecher in Hakenkreuzform aus Oberösterreich, ein Feldgeschirr des burgenländischen Kriegsgefangenen Emmerich Marth…

Sechs Armeen befreiten Österreich im Frühjahr 1945. Neben sowjetischen, US-amerikanischen, britischen und französischen Truppen waren es in Südösterreich Einheiten Tito-Jugoslawiens und Bulgariens, die letzte NS-deutsche Verbände besiegten. Sie blieben aber nur wenige Wochen im Raum von Radkersburg über Wildon bis zur Koralpe. Im August 1945 übernahm die britische Armee die Verwaltung der gesamten Steiermark sowie von Kärnten und Osttirol. So erlebten manche Orte vier Mächte: In Leibnitz oder Radkersburg folgten bulgarische, Tito-jugoslawische, sowjetische und schließlich britische Truppen aufeinander.

Franz und Theresia Ploder aus Priebing ließen 1939 eine Kellertür anfertigen. Mit Nieten wurden ihre Initialen angebracht, die Jahreszahl 1939 und zwei Reichsadler mit Hakenkreuz.

Zu Kriegsende 1945 ließen sie durch neue Nieten die NS-Symbolik verstecken. Obwohl die Tür von der Straße aus gut zu sehen war, blieben die ursprünglichen Zeichen unentdeckt. 2018 wurde die Tür ausgetauscht.

hdgoe.at/1945_kellertuer




Bilder:
Elf neue Perspektiven auf 1945 © JJ Kucek

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.