Herbstzeit! Sturm, Maroni und mehr!

Wenn der Sommer sich verabschiedet, die Badesachen wieder ihren Weg in die hinteren Teile der Abstellkammerl finden, wird geerntet.
Viele Obst-, Getreide und Gemüsesorten haben dann ihre Zeit, vom Garten und Feld geholt zu werden. Auch der Wein! Und neben diesen Köstlichkeiten erinnert man sich dann gerne wieder, warum dies auch die Zeit der Erntedankfeste ist!

Lange liegt er noch nicht, der Wein. Eigentlich ist er noch weit entfernt von dem, was man Wein nennt, aber er hat schon seine köstlichen Seiten.
„Sauser“ nennen ihn die Schweizer, „Federweißer“ wird er in weiten Teilen Deutschlands genannt; Als „Sturm“ kennt und liebt man ihn bei uns, den trüben jungen Wein. Spritzig und süß. Der Kenner unterscheidet hier auch noch zwischen „Staubigen“ und „G’staubten“.
Doch was macht ihn aus? Der Sturm ist leicht trinkbar, fast wie Traubensaft, spritzig und angenehm süß! „Ohne daß er die Gosch’n verpickt!“ definiert der Sturmfreund den richtigen Süßegrad. Aber das junge Rebengold hat es in sich! Durch die entsprechende Gärung hat er schon tüchtig an Alkoholgehalt zugelegt. Allerdings wird diese „Kraft“ durch das spritzige Geschmackserlebnis überdeckt und oft bemerkt man die eignene Alkoholisierung erst, wenn es schon zu spät ist. – Beim Versuch aufzustehen bspw.
Neben dem Alkoholgehalt hat der Sturm einen hohen Anteil an Milchsäurebakterien, sowie den Vitaminen B1 und B2. All das regt die Darmfunktion in manchmal ungewohnter Weise an.



Doch ein vernünftiger Sturm kommt selten alleine! Am besten schmeckt er mit einer ordentlichen Heurigenjause mit Geselchtem, kalten Braten, deftiger Wurst, Liptauer und frischem Brot. Eine runde Sache, die man kaum mehr verbessern kann! Einfach perfekt.



Oder man gönnt sich frisch geröstete Maroni zu einem (oder mehreren) Sturm.
Die Edelkastanien sind ein wunderbares Geschmackserlebnis, da sich Maroni und Sturm auf einzigartige Weise geschmacklich ergänzen!

Eine schöne Zeit mit der Natur in voller Farbenpracht und den duftenden und schmackhaften Gaben der Natur!



Titelbild
© kaltern.com
Bilder
© sulmtal-sausal.at
© buchreiter.at
© Franz Panhuber/Mein Bezirk
© fotocommunity.de/Ralf Scholze

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.