Hermann Bahr

Sichtweisen

Hermann Anastas Bahr (* 19.7.1863 in Linz; † 15.1.1934 in München) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker. 1881 begann er sein Studium der klassischen Philologie an der Universität Wien, wechselte aber bald zu den Rechtswissenschaften. Nachdem er 1883 wegen einer Habsburg-kritischen Rede von der Universität relegiert wurde, studierte er jeweils ein paar Monate in Graz und Czernowitz, bevor er nach Berlin wechselte, wo Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte und Literatur studierte. Er gilt als geistreicher Wortführer bürgerlich-literarischer Strömungen vom Naturalismus, über die Wiener Moderne bis hin zum Expressionismus. Während seiner Zeit in Wien (1891-1912 war er Mitbegründer der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ und Wortführer des „Jung-Wien“.


Der Theaterkritiker Bahr traf sich eines Abends mit Franz Molnar kurz vor der Premiere des neuen Molnar-Stücks. Die beiden verabredeten sich für nach der Premiere: Sollte das Stück ein Erfolg sein, wollte man sich im Sacher treffen, und falls das Stück durchfällt, im Cafe Herrenhof. Der Ausgang dieser Abmachung war absehbar. Beide verbrachten den Abend alleine. Bahr saß im Cafe Herrenhof und Molnar im Sacher.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.