Raoul Aslan

Leistung zur Bezahlung

Raoul Aslan (* 16.10.1886 Thessaloniki, Osmanisches Reich heute Griechenland; † 17.6.1958 in Litzlberg, Gemeinde Seewalchen am Attersee; eigentlich Raoul Maria Eduard Karl Aslan-Zumpart) war über Jahre hinaus als Schauspieler des Wiener Burgtheaters tätig und 1945 bis 1948 auch Burgtheaterdirektor. Filme interessierten ihn nicht sonderlich, weshalb er nur in vergleichsweise wenigen Produktionen mitspielte.
Seit 1907 war Aslan in Wien und spielte zuerst am Deutschen Volkstheater. Ab 1920 bis zu seinem Tod war er am Burgtheater, das er ab dem 20.4.1945, fast drei Wochen vor Beendigung des zweiten Weltkriegs in Europa, als Direktor übernahm. Der streng katholische Aslan machte aus seiner Homosexualität nie ein Geheimnis und war für seine ablehnende Haltung gegenüber dem Nationalsozialisten bekannt.



Für das Radio führte Aslan einmal Regie bei einer Rundfunkadaption von Hugo von Hofmannsthals „Der Tor und der Tod“. Bei den Proben war er wenig erfreut über die Aussprache eines der Schauspieler und erklärte ihm: „Das muß weicher gesprochen werden. ‚Die leeetzten Beeerge liiiegen nun iiim Glaaanz!‘.“ Nach mehreren Versuchen des jungen Kollegen ohne hörbare Verbesserung fragte ihn Aslan: „Wie viel zahlt Dir der Rundfunk für dieses Hörspiel?“
„100 Schilling.“
„Ja dann…, dann ist es sehr gut. Bitte mach weiter.“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.