Anton Bruckner

Fremde Melodie

Joseph Anton Bruckner (* 4.9.1824 in Ansfelden, Oberösterreich; † 11.10.1896 in Wien) war ein österreichischer Komponist der Romantik, sowie Organist und Musikpädagoge. Erst spät im Leben wurde er von den Zeitgenossen als Komponist und wohl einer der bedeutendsten Symphoniker seiner Zeit gewürdigt. Zuerst Stiftsorganist in St. Florian, wurde er später Hofkapellmeister in Wien. Dort unterrichtete er auch Harmonielehre und Kontrapunkte. Die Kirchenmusik bereicherte er um wichtige Werke, wie um drei große Messen und das Te Deum.

Bruckner saß nach der Aufführung seiner „Siebenten Sinfonie“ gemütlich mit dem Dirigenten Carl Mück bei einem Glas Wein, als ihm dieser eröffnet: „Was mich besonders beeindruckt, ist das kraftvolle Naturmotiv der Trompete im Scherzo. In ihm erkennt man Ihre Verbeugung vor dem Schöpfer.“
Bruckner: „Und grad des is net von mir!“
Mück: „Nicht von Ihnen? Von wem denn sonst?“
Bruckner: „Schaun S‘, so hat immer der Hahn ‚kräht, der z’haus‘ beim Nachbarn in der Fruah auf ‚m Misthauf’n g’hockt is.“



Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.