Roda Roda

Zum Glück kein Hotelkritiker

Alexander Friedrich Ladislaus Roda Roda, Geburtsname Sándor Friedrich Rosenfeld (* 13. April 1872 in Drnowitz, Mähren, Österreich-Ungarn; † 20. August 1945 in New York), war ein österreichischer Schriftsteller, Drehbuchautor, Filmschauspieler, Satiriker und Publizist. 1899 ließ er sich auf Roda umtaufen, 1906 auf Roda Roda. Nach der Veröffentlichung einer Vielzahl humoristischer Geschichten (u.a. über die Armee) verlor er 1907 sein Offizierspatent und wurde aus der Armee geworfen. Während des ersten Weltkriegs war er Kriegsberichterstatter und arbeitete danach bspw. in Berlin. 1933 Rückkehr nach Österreich, 1938 Emigration in die Schweiz und 1940 in die USA.



In Galizien hatte Roda Roda dereinst das zweifelhafte Vergnügen, in einem Hotel abzusteigen. Als er in seinem Bett eine Wanze entdeckte, ließ er den Portier kommen, um das Ungeziefer zu entfernen.
Dieser beseitigte das ungebetene Getier und versuchte den wenig erfreuten Roda Roda zu beruhigen:
„Sie können jetzt beruhigt schlafen gehen, Herr von Roda, die Wanze ist tot und die Angelegenheit damit erledigt.“
Am nächsten Morgen kam Roda Roda kurz bei der Rezeption vorbei und meinte zum Portier:
„Sie haben Recht gehabt, die Wanze war wirklich tot. Aber Sie hätten sehen müssen, welche Massen von der Verwandtschaft sich zur Beerdigung eingefunden haben.“


Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.