Herbert von Karajan

Unterbezahlt

Herbert von Karajan (* 5.4.1908 in Salzburg; † 16.7.1989 in Anif, Salzburg; geboren als Heribert Ritter von Karajan, in Österreich ab 1919 amtlich Heribert Karajan) war ein österreichischer Dirigent. Als solcher zählt er zu den bekanntesten und bedeutendsten des 20. Jahrhunderts. Karajan arbeitete mit vielen angesehenen Symphonieorchestern, wirkte an bedeutenden Opernhäusern und veröffentlichte zahlreiche Einspielungen klassischer Musik.
Nach dem zweiten Weltkrieg war er Dirigent an der Wiener Staatsoper, deren Direktor er 1957 bis 1964 war. 1954 war er Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und ab 1956 für die Salzburger Festspiele tätig. An der Gründung der Osterfestspiele 1967 war Herbert von Karajan führend beteiligt.


Birgit Nilsson (vielleicht sogar mit besagter Perlenkette) (screenshot youtube)

Bei einer Probe mit Karajans Lieblingssängerin Birgit Nilsson zu Wagners Tristan und Isolde riß der Dame die Perlenkette und unzählige Perlen kullerten über die Bühne…
Die Probe wurde unterbrochen und Orchester, wie auch der Meister selbst krochen auf allen vieren herum, um die Perlen zusammenzusammeln.
Und als Karajan der großartigen Sängerin seine gesammelten Perlen überreichte, meinte er: „Das sind herrliche Stücke! Die haben Sie sicher von Ihrem Honorar an der Mailänder Scala erworben!“
Nilsson darauf: „Leider nein. Die Perlen sind bloß Imitationen. Die habe ich mir von der Gage an der Wiener Staatsoper gekauft!“


Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.