Julius Raab

Parteidisziplin

Julius Raab (* 29.11.1891 in St. Pölten, Niederösterreich; † 8.1.1964 in Wien) war ein österreichischer Politiker, Bundeskanzler der Republik Österreich (1953–1961) und wurde als „Staatsvertragskanzler“ bekannt. 1927 trat Julius Raab der Heimwehr bei und wurde noch im selben Jahr Abgeordneter zum Nationalrat. 1938 war er kurz Handels- und Verkehrsminister. 1945 war Raab Mitbegründer der ÖVP, deren Obmann er von 1952 bis 1960 war. Wenige Monate vor seinem Tod kandidierte er 1963 noch gegen Adolf Schärf für das Amt des Bundespräsidenten.



Im Sommer 1958 erschütterte der sogenannte „Haselgruber-Skandal“ das Land. Österreich hatte seine erste Spendenaffäre. Inhalt war, daß die Wiener ÖVP sich über dunkle Wege mit dubiosen Parteispenden des Stahlunternehmers Haselgruber finanzieren wollte.
Raab ließ den Wiener ÖVP-Chef Polcar zu sich kommen und erklärte ihm: „Du verstehst, daß ana von uns zwa geh’n muaß. Ich danke Dir.“

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.