trAchtsam – trAcht neu gedacht

Recyclingcouture der besonderen Art

trAchtsam setzt ein Zeichen in Richtung Buntheit, Lebendigkeit, Stilmix und ganz besonders in Richtung Recyclingcouture. Auch im Bereich der Brautmode setzt trAchtsam neue Trends. Erlaubt ist, was gefällt, ob bunt, schlicht, pastellfarben oder sogar schwarz, überzeugen Sie sich selbst …




Brautmoden Fotos: Marija Stevanovic

Mit trAchtsam ist ein neues Modelabel für Frauen und Mädchen in Erscheinung getreten, mit dem eine sanfte Trachtenmode-Rebellion in Gang gesetzt wird. Die Idee dahinter ist, Tracht neu zu denken, Tracht neu zu interpretieren und neu zu kombinieren. Der Anspruch von trAchtsam lautet nämlich: „Lass die Kritiker ruhig kritisch sein und sei offen und tolerant gegenüber den Meinungen über Mode.“ Ob Frau das trägt oder ob das heuer in ist, ob kurz oder lang, ob schräg oder traditionell, bei trAchtsam ist alles möglich. trAchtsam kümmert sich nicht um Vorgaben der Modewelt, es wird kreiert und produziert, was verwertet werden soll und was gefällt. Im Fokus steht die Frau, deren Weiblichkeit individuell in Szene gesetzt wird. „Entdecke die Königin in dir, die Königin, die in jeder Frau steckt“, das spornt das Team von trAchtsam an.




Mütter & Töchter Fotos: Jeremia Schwegler

Das Ergebnis einer fast dreijährigen Vorbereitungsphase ist eine tolle Melange klassischer, moderner, exklusiver und sportlicher Elemente als frischer, extravaganter und selbstbewusster neuer Look.


Foto: Elisa Teichtmeister

Auch in der Produktion verschmilzt traditionelle Handwerkskunst mit einer modernen Geschäftsidee. Verarbeitet werden, soweit es geht, bereits vorhandene Materialien. Re-Use und Upcycling stehen ebenso im Vordergrund wie das Verwerten von Zuschnittresten. Als öko-soziales Modelabel wird regional produziert, bewusst auf Onlinehandel verzichtet und generationenübergreifend agiert. Ein großer Teil der Einnahmen fließt in die Kinderhospizarbeit.


Foto: Jeremias Schwegler

Wofür steht trAchtsam?
Der Name trAchtsam steht für Tracht und Achtsamkeit, und das kommt nicht von ungefähr. Kleidung von trAchtsam ist Statement-Mode für Trägerinnen, die bewusst ein Zeichen setzen wollen und sich zu einer bestimmten Haltung bekennen, nämlich zu Fairness und Umweltbewusstsein. trAchtsam verkörpert Weiblichkeit, Tradition, Fairness, modernen Lifestyle und gelungene Recyclingcouture. Somit ist trAchtsam mehr als nur ein Modelabel, es steht für „gut aussehen und Gutes tun“.


Foto: Elisa Teichtmeister

Warum Dirndl?
Für trAchtsam ist das Dirndl mehr als ein Kleidungsstück, es ist Botschaftsträger für Schönheit, Wandelbarkeit und Weiblichkeit. Ob auf der Straße, im Büro, bei einem Event oder in der Freizeit, in einem Dirndl von trAchtsam schaut die Frau immer bezaubernd aus.


Foto: Elisa Teichtmeister

Durch seine eigene lange Tradition und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist das Dirndl selbst das beste Aushängeschild für Nachhaltigkeit. Inzwischen erhalten wir auch bereits Anfragen aus Deutschland, Spanien und Italien. So tragen wir österreichische Handwerkskunst, neue frische Looks und das Beispiel für die gelungene Umsetzung der öko-sozialen Idee in die Welt hinaus. Damit wird trAchtsam zu einem Vorzeigeprojekt mit Nachahmungswert.


Foto: Elisa Teichtmeister

Unikate statt Massenware
Wie auch der Mensch selbst ist bei trAchtsam jedes Stück ein Unikat, das es garantiert nur ein einziges Mal gibt. Damit trAchtsam seinem Gedanken treu bleiben kann, kann keine Massenware produziert werden, sondern nur eine begrenzte Stückzahl pro Jahr. Einzelhändler können ein kleines Kontingent an Unikaten in ihr Verkaufsprogramm aufnehmen. In großem Stil kann nicht produziert werden, ohne wesentliche Teile der öko-sozialen Idee aufzugeben oder davon abzuweichen.


Foto: Elisa Teichtmeister

Raus aus der Wegwerffalle
„Die Kunst liegt für uns darin, aus Zuschnittresten coole Outfits zu designen und so viel Material wie möglich aus der Wegwerffalle zu retten“, so eine der Gründerinnen, Marija Stevanovic. „In einer globalisierten Welt setzen wir ganz bewusst auf regionale, faire und nachhaltige Betriebe. Wir produzieren und vermarkten vor Ort. Immer auf der Suche nach ökologischen und hochwertigen Materialien schaffen wir in erster Linie Wege aus der Wegwerffalle, indem bei uns Upcycling und Make-over großgeschrieben werden.“


Foto: Jeremia Schwegler

Derzeit ist es möglich, ca. 65 % der Produktion aus Zuschnittresten, bestehenden Kleidung etc. herzustellen, etwa 35 % des Materials muss neu gekauft werden. Das Ziel für die nahe Zukunft ist, mindestens zu 85 % Upcycling zu schaffen. Zugekauft werden nur hochwertige Stoffe, wie Seide und Leinen, nach Möglichkeit aus ökologischen Quellen. Wichtig ist es, auch hier offen zu bleiben und im Sinne der Wiederverwertung vorzugehen. Es wird mitunter auch auf ungewöhnliche Materialien zurückgegriffen, so wurde in einzelnen Kreationen auch schon einmal ein Plastikeinkaufssackerl verarbeitet.


Foto: Elisa Teichtmeister

Stronger together
Anders als man das in der Modewelt gewohnt ist, legt das Team von trAchtsam großen Wert darauf, mit anderen nachhaltigen bzw. sozial orientierten Modemarken zusammenzuarbeiten, um miteinander statt gegeneinander an der Idee öko-sozialer Mode zu arbeiten. Bei den Accessoires und speziell den Blusen wird bereits sehr erfolgreich kooperiert. Obwohl trAchtsam auch jede Menge Dirndlblusen selbst produziert, wird auch ein cooler Stilmix mit Blusen von anderen nachhaltigen Designern gesucht.


Foto: Elisa Teichtmeister

Übrigens kreiert und produziert trAchtsam nicht nur Dirndln, sondern auch coole Mäntel und tolle Streetwear. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Nicht alle Materialien, die gespendet werden, sind dazu geeignet, um Dirndln daraus zu machen. Mit dem Streetwear-Label VIS A VIS aus Österreich wurde ein toller Stilmix entwickelt. VIS A VIS liefert z. B. das Straßen-Outfit und trAchtsam den dazu passenden Mantel.


Foto: Elisa Teichtmeister

trAchtsam shoppen – Onlinehandel als No-Go
trAchtsam verzichtet bewusst auf den Onlinehandel, obwohl dieser boomt. Durch diesen Schritt kann der CO2-Verbrauch vermindert werden. Derzeit gibt es zwei Verkaufswege. Im Frühling und im Herbst gibt es die „Pop-up Sales Days“ im Gusswerk Modeareal in Salzburg. Zusätzlich gibt einmal im Jahr die High-Society-Wiesen-Modenschau, wo Dirndln von trAchtsam mit ungewöhnlichen und extravaganten Styles kombiniert versteigert werden. Weitere innovative, unkonventionelle und umweltfreundliche Verkaufswege werden gemeinsam mit Wirtschaftsexpert erarbeitet.


Foto: Elisa Teichtmeister

Preislich liegen die Kleider von trAchtsam bei 490 Euro aufwärts.


Foto: Elisa Teichtmeister

Wie können Handelsunternehmen bestellen?
Ein gewisses Kontingent an trAchtsam-Kreationen steht auch Händler zur Verfügung. Diese können ebenfalls ein Zeichen in Richtung Umwelt, Nachhaltigkeit und Gemeinschaftssinn setzen, indem Sie bei trAchtsam Einzelstücke für ihre Kundinnen einkaufen. Zwar haben auch die Händler nur die Möglichkeit, Einzelstücke zu erwerben, allerdings können sie z. B. aus einer Serie je ein Teil in Größe 34, 36, 38, 40 und 42 bestellen, um Interessierten eine Auswahl bei den Größen bieten zu können. Wenn Sie Händler sind und Interesse haben, dann melden Sie sich unter nkoller@aon.at und vereinbaren Sie einen Termin.


Foto: Elisa Teichtmeister

2020 – Start von trAchtsam
„Wir haben uns über drei Jahre hinter den Kulissen Zeit gelassen, um an dem Modelabel trAchtsam zu arbeiten und diese Kombination von modernem Lifestyle, Recyclingcouture, Fairness in der Modewelt und Tradition zu erreichen. Mir war es von Anfang an wichtig, mit trAchtsam einen ganz neuen Raum in der Welt der Trachtenmode zu öffnen, mit dem Fokus, das Dirndl in die Welt hinauszutragen“, berichtet Gründerin und Inhaberin Natascha Koller.




Fotos: Elisa Teichtmeister

trAchtsam – ein offenes Projekt
„Wir haben von Anfang an den Grundsatz verfolgt, die Menschen an unserer Arbeit teilhaben zu lassen und Blicke hinter die Kulissen zu gewähren. trAchtsam ist ein offenes Projekt, das auch Vorbild sein soll und Modellcharakter hat. Diesem Leitgedanken bleiben wir natürlich treu. Wir wurden zum Beispiel von Modefirmen angefragt, ob wir größere Stückzahlen liefern können, was derzeit noch nicht möglich ist, weil wir in dem Fall das Upcycling in dieser Form nicht durchführen könnten, sondern auf neue Materialien zurückgreifen müssten. Aber auch hier wird bereits fleißig an einer Lösung gearbeitet. Wir haben Anfragen aus den verschiedensten Richtungen, wir wurden z. B. von Künstlern für Bühnenoutfits angefragt. Jetzt geht es darum, die richtigen Schritte zu setzen, die unseren Grundideen von Nachhaltigkeit, Fairness, Regionalität und lässiger Trachten-Recyclingcouture weiterhin gerecht werden. Natürlich hat uns, wie viele andere Unternehmen auch, die Corona-Krise getroffen und herausgefordert, weil wir den offiziellen trAchtsam-Start mit einer großer Launch-Party canceln und unsere Sales Days verschieben mussten. Allerdings bin ich zuversichtlich, dass wir auch für diese Herausforderungen kreative und wirtschaftliche Lösungen finden werden, denn es ist genau unsere Stärke, dass wir mit geringen Mitteln Vieles erreichen“, erklärt Natascha Koller.


Foto: Elisa Teichtmeister

Ein großer Dank!
Ohne tatkräftige Unterstützung könnten wir unsere Arbeit so nicht durchführen, weil manches schlichtweg für uns nicht leistbar wäre, wie z.B. ein Fotoshooting in der Panzerhalle, wofür wir der dem gesamten Panzerhallen-Team sehr herzlich danken!


In diesem Sinne, seien Sie trAchtsam auf allen Ihren Wegen!
Nähere Informationen finden Sie auf www.trachtsam.at sowie auf Facebook www.facebook.com/trAchtsam/ und Instagram www.instagram.com/trAchtsam/.



Bilder:
Titel-/Vorschaubild ©
Fotomontage / Elisa Teichtmeister und Georg Strobl / Shutterstock

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.