Ganslbraten

Wie zu Omas Zeiten

Was man für ein gelungenes Gansl unbedingt benötigt, sind Zeit und einige Gäste. Eine Gans ist groß und schwer, selten unter vier Kilogramm zu bekommen. Und es ist mühsam und sehr schwierig kleinere Portionen zuzubereiten. Also stellt man sich besser gleich auf 8-10 Personen zu Tisch ein.



Weiters gilt es zu beachten, daß ein Gansl weder fettfrei, noch vegan oder besonders leichte Kost ist.
Das Gansl ist ein Vertreter der traditionellen Festtagsbraten mit allem Drum und Dran!
Wie alle „großen Gerichte“ steht und fällt es mit der Qualität seiner Zutaten und der Hingabe bei der Zubereitung!

Unsere Rezeptempfehlung:

Zutaten:
1 küchenfertige Gans (4-5 kg)
Salz
Pfeffer
Majoran
4 Äpfel (unbedingt säuerlich!)
4 weiße Zwiebel
1 Bund Suppengemüse
1 große (oder 2 kleine) mehlige Kartoffel
½ Liter verdünnte klare Suppe (¼ Liter Gemüsebrühe oder Rindsuppe und ¼ Liter Wasser)



Zubereitung:

Die Gans gründlich innen und außen waschen und abtrocknen. Innen und außen mit ein wenig Salz und Pfeffer einreiben.
Die Äpfel schälen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in gleich große Würfel schneiden.
Das Suppengemüse waschen, abtupfen und in etwas kleinere Würfel schneiden. Die dazugehörigen Kräuter grob hacken.
Äpfel, Zwiebel und Suppengemüse durchmischen, nach Geschmack mit Majoran und Salz würzen und die Gans mit dem Gemisch füllen. Und hier gilt Vorsicht! Was an Füllung übrig bleibt, muß nicht mit Gewalt ins Gansl gestopft werden! Übrig gebliebene Füllung klein schneiden und in den Bräter geben.
Die Öffnung des Gansls mit Spießchen verschließen und die Keulen locker mit Küchengarn zusammenbinden. Die Gans mit Salz einreiben und mit der Brustseite nach unten in die Mitte des Bräters legen.
Die geschälten rohen Kartoffeln in Würfel schneiden und rund um die Gans in den Bräter legen.
Mit der Hälfte (¼ Liter) der verdünnten Brühe den Bräter befüllen und ins vorgeheizte Backrohr mit 180° Ober- und Unterhitze.
Nach 40-45 min die Gans wenden, die restliche verdünnte Brühe hinzugeben, und nun ca. 2 ½ Stunden fertig garen. Alle 30 min mit dem entstehenden Bratensaft übergießen.
In den letzten 20-30 min die Temperatur auf 230° erhöhen, um die Haut schön knusprig zu braten.
Das (fast) fertige Gansl nun bei ca 140° warmstellen. Den entstandenen Bratensaft samt Kartoffelwürfeln und eventuell Restfüllung am Herd kurz aufkochen und pürieren. Durch die Stärke in den Kartoffeln hat sich ein sämiger Bratensaft gebildet. – Ohne Speisestärke oder Mehlklumpen.
Fertig!

Als Beilagen empfehlen wir klassische Kartoffelknödel und Blaukraut.

Guten Appetit!

Bilder
© Ellingo/Wikimedia cc-by-sa 3.0
© depositphotos.com/Arkadiy54321
© Traumrune/Wikimedia cc-by 3
.0
© cookionista.com/Knut Pflaumer
© fotocommunity.de/Vitagraf

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.